Sicherheitsölübergabestation
(mit bauaufsichtlicher Zulassung)

oelsicherheits.jpg

Die Übergabestation hat die Aufgabe, den Umfüllprozess gemäß WHG und VawS so zu gestalten, daß die Leckagen beim An- und Abkoppeln des Tankwagens sicher aufgefangen und keine Verschmutzungen des Erdreiches und Grundwassers zugelassen werden.


Diese Aufgabenstellung wird durch einen Safe-Tank (begehbarer, regenwassergeschützter, mit

Auffangwanne ausgerüsteter Container), realisiert.

In diesem Container wird über einer Auffangwanne der Kopplungsvorgang ausgeführt.

Dazu wird die Fülleitung vom Tank in den Container verlegt, durch Rückschlagventil und Kugelhahn wird ein Rücklauf der Füllleitung unterbunden. Zur schwingungsfreien Verbindung Tank - Container ist ein Kompensationsflansch in die Rohrleitung montiert.


Ausschlaggebend für die Funktionsweise dieser Vorrichtung ist die Wirkungsweise der Auffang­wanne (Volumen und Dichtheit).

Um die notwendige Entleerung von aufgetretenen Leckagen zu sichern wird ein Oel-Wasser-Melder in die Auffangwanne montiert, der bei Flüssigkeiten in der Auffangwanne Alarm gibt und zusätzlich den Grenzwertgeber-Stromkreis sowie den Stromkreis des Magnetventiles der TKW-Befüllleitung unterbricht, somit eine Betankung nicht gestattet (Eigensicherheit des Systems).


Weitere Ausrüstungen des Containers sind Havarie-Beseitigungsmittel, Feuerlöscher und Oelbinder, verschlußsicherer Oeleinfüllstutzen und eine Beleuchtungsanlage für den Tankvorgang.